Nachdem schon länger Ubuntu auf dem Lenovo S 10e sehr zufriedenstellend läuft, kam jetzt mal ein Distributionsupgrade dran.

Ja, ich weiß: "Never change a running system....", aber oft kann ich es halt nicht lassen. Ubuntu 10.04 LTS ist veröffentlicht, na denn los. Der Upgrade-Vorgang lief sauber durch, alles in allem dauert das schon eine Weile - hier ca. 4 Stunden. Dann der Reboot, alles hatte geklappt, nur das Panel ließ sich nicht ändern oder anders bestücken. Diese Anleitung von Didier Roche half:

* UbuntuNetbookEdition
* ConvertGnomeSession

Introduction

Inhaltsverzeichnis

1. Introduction
2. Convert System-wide
1. 3D Ubuntu Netbook Edition Session
2. 2D Ubuntu Netbook Edition Session
3. And then?

When Ubuntu Netbook Edition is installed, it provides three different login sessions in GDM. The "Ubuntu Netbook Edition" is the default for netbooks capable of 3D acceleration, "Ubuntu Netbook Edition 2D" for netbooks without 3D acceleration, and "GNOME" which is equivalent to the non-netbook Ubuntu interface.

Why mess with the GNOME session?

The default UNE sessions lock the gnome panel and a few other GNOME settings in order to separate the UNE interface from the normal GNOME interface. This allows UNE users to switch between the normal GNOME interface and UNE interface cleanly. The downside is that currently users of the UNE sessions cannot change the panel or add applets to it. The instructions on this page will convert the GNOME login session into one that emulates the UNE sessions, but with the ability to add/change all settings.

Convert System-wide

3D Ubuntu Netbook Edition Session

In a terminal run:

sudo ln -s /etc/xdg/xdg-une/autostart/maximus-autostart.desktop /etc/xdg/autostart/
sudo ln -s /etc/xdg/xdg-une/autostart/netbook-launcher.desktop /etc/xdg/autostart/

to start the UNE Launcher and Maximus (window maximizer) at login. Then run:

sudo ln -s /usr/share/gconf/une/default/20_une-gconf-default /usr/share/gconf/defaults/
sudo ln -s /usr/share/gconf/une/mandatory/20_une-gconf-mandatory /usr/share/gconf/defaults/
sudo update-gconf-defaults

to set the gconf default settings.

2D Ubuntu Netbook Edition Session

sudo ln -s /etc/xdg/xdg-une/autostart/maximus-autostart.desktop /etc/xdg/autostart/
sudo ln -s /etc/xdg/xdg-une-efl/autostart/netbook-launcher-efl.desktop /etc/xdg/autostart/

to start the UNE Launcher and Maximus (window maximizer) at login. Then run:

sudo ln -s /usr/share/gconf/une/default/20_une-gconf-default /usr/share/gconf/defaults/
sudo ln -s /usr/share/gconf/une/mandatory/20_une-gconf-mandatory /usr/share/gconf/defaults/
sudo update-gconf-defaults

to set the gconf default settings.

And then?

Logout, and in GDM, choose the 'GNOME' session once you picked up your name.

UbuntuNetbookEdition/ConvertGnomeSession (zuletzt geändert am 2010-05-01 15:34:25 durch Didier Roche)

 

So, hier noch ein erster Screenshot:

desktop_t

Bisher läuft alles schön rund, also Upgrade geglückt!

Nachdem auf meinem Ideapad S10e der Ubuntu Netbook-Remix inzwischen  schon einige Zeit überzeugend funktioniert, musste ich doch mein betagtes IBM Thinkpad wieder ausgraben.

Coppermine CPU mit 700MHz, immerhin 512MB Arbeitsspeicher und ursprünglich eine 30GB Festplatte - nun, ein Rennpferd ist das nicht.

Also zunächst entstaubt und eine neue Festplatte eingabaut. Die Samsung HM 160 HC mit 160GB wurde sofort ohne Fehlerausgabe erkannt.

Also flugs Ubuntu 9.04 Jaunty installiert. Und siehe da, auch hier lief alles wie am Schnürchen, (fast) alles funktionierte out-of-the-box, auch die von mir verwendete WLAN-Karte mit Atheros-Chip. Das als Startparameter empfohlene Hinzufügen von apci=force habe ich nach Problemen wieder entfernt und gegen apm=on ausgetauscht. Damit geht  Suspend to RAM und DISK gut - auch das Aufwachen. Auch werden die Sondertasten (Fn+) alle erkannt, natürlich leuchtet das legendäre Think-Light ;-) Der Trackpoint arbeitet gut, auch tapping geht.

Das beste: das betagte Gerät läuft erstaunlich flott, z.B. benötigt der Bootvorgang vom GRUB bis zum Anmeldebildschirm nur ca. 45 sec! Was will man mehr.

Hier noch einige Bilder:

 
Bildschirmfoto-2_t Bildschirmfoto-1_t
Bildschirmfoto-3_t Bildschirmfoto-4_t
 
 

Jetzt läuft das System Ubuntu Netbook Remix auf dem Lenovo Ideapad schon einige Tage - und das erschreckend gut! Einige Dinge wurden natürlich noch dem Finetuning unterworfen, z.B. das Erscheinungsbild, dann wurde noch mein gewohntes Mailprogramm sowie der Newsreader aus KDE4 installiert (ja, das klappt auch unter Gnome problemlos), auch um diese Dinge mit meinem Hauptrechner, auf dem Opensuse (noch?) mit KDE 4.3 läuft synchron halten zu können.

 

Jetzt konnte ich doch nicht widerstehen - ein Ideapad musste her Lächeln.

Es wurde ein S10e mit 160GB Fetsplatte, dem Intel Atom N270 und 2GB RAM.

Diese Netbooks sind zur Zeit recht günstig zu bekommen.

Also ausgepackt und gleich losgelegt. das vorgesehene SLED 10 von Novell wurde gar nicht benutzt.

Statt dessen habe ich mit den Ubuntu Netbook-Remix heruntergeladen und via USB-Stick installiert.

Dies war in sagenhaften 10 Minuten erledigt. Und das beste: alles funktioniert out of the box. Nun, fast alles.

Das interne Mikrofon zur Zusammenarbeit mit Skype zu überreden, bedurfte einer Änderung des Alsa-Pakets.

Hier zu finden.

Alle andere, auch die Kamera, die Funktionstasten, WLAN, Bluetooth etc. funktioniert prächtig.

Die Bootzeit bis zum Anmeldebildschirm dauert ganze 25 Sekunden. Was will man mehr.

Ein Screenshot:   bildschirmfoto

ich werde weiter berichten.