Wenn wir schon in Barcelona unterwegs sind, kann ich ein Restaurant empfehlen, das mich mit am meisten beeindruckt hat.

Das Montiel in der C/ Flassaders 19, Born.

 

Klein, was die Räume angeht, groß, was Küche und Service zeigen.

Außergewöhnliche Gerichte, das Menu kleine Kostbarkeiten, ein wenig Ferran Adrià kommt durch.

 

Unbedingt reservieren und genießen. Nicht ganz billig, aber seinen Preis wert.

 

MONTIEL

 Das Restaurant PLA in Barcelona.

Außergewöhnliche innovative Küche, sehr netter und kompetenter Service - einfach gut für einen schönen Abend.

Anlässlich eines Ausflugs nach Hamburg im April 2009 haben wir mehr durch Zufall ein wunderbares Restaurant in Blankenese gefunden: Der Bäcker!

der_baecker

Man sitzt herrlich mit Blick auf die Elbe (und das nicht nur auf der Terrasse) und genießt das Essen. Und das ist wunderbar - verschiedene Fischgerichte, aber nicht nur das.

Aber lassen Sie sich überraschen und schauen Sie die Internetpräsenz dieses wirklich empfehlenswerten Lokals an.

Nach unserem kurzen Aufenthalt in Barcelona haben wir auch dort wieder einige kulinarische Freuden erleben dürfen.

Die Namen und Adressen der Restaurants möchte ich hier nicht verschweigen, sondern weiterempfehlen.

 

Gleich den ersten Tipp gibts nicht mehr :-(

Trotzdem berichte ich kurz - es war einfach gut!

 

Santa Maria       C/Comerç, 17                                              Restaurant Santa Maria

Ein kleines Lokal mit überraschender Küche, ausnehmend freundlicher Bedienung. Immer voll, deshalb rechtzeitig da sein und anstehen oder reservieren. Die Küche ist sehr kreativ, der Koch ist Schüler von Adrian Ferra, das Gebotene ist aber nicht so abgehoben und vor allem bezahlbar. Das Degustationsmenu hat uns ganze 31,50€ gekostet - mit 10 tapasartigen Gerichten und 3 Nachspeiesen. Absolut empfehlenswert. Die Webseite kann HIER angesehen werden.

 

 

CAL PEP           Pl. de les Olles, 8                                            Restaurant Cal Pep

Eines der bekanntesten Tapas-Restaurants der Stadt. Auch hier gilt es Geduld zu haben... Aber es lohnt sich. Am besten, man lässt sich die Reihenfolge der Tapas empfehlen, einen Überblick über die vielen Gerichte bekommt man alleine kaum. Die Webseite: HIER

 

 

Txakolin           Avinguda Marqués de l'Argentera, 19               Tapas Txakolin

Baskische Tapas und Txacoli (Wein aus dem Baskenland). Einfach klasse - gute Stimmung, gute Bedienung und natürlich exzellente Tapas uns auch kleine Gerichte. Immer wieder werden neue Kreationen frisch aus der  Küche  an einem vorbeigetragen, man kann eigentlich nicht widerstehen. Dazu ein Bier, Rotwein oder Cidre, der natürlich publikumswirksam eingeschenkt wird.

 

BOADAS            C/Tallers 1

Eine Cocktailbar - nein, nicht einfach eine, die Cocktailbar in Barcelona.  Der Gründer hat sein Handwerk auf Kuba gelernt (in Hemingway's Floridita Bar in Havanna) und seine Kunst wird perfekt weitergeführt. Sehr gute Stimmung und natürlich perfekte Cocktails.

 

Fotos vom Aufenthalt gibt es wie immer in der Fotogalerie, auch Bilder der Lokale in der Serie Tapas-Tapas .

Hier möchte ich einmal etwas zu einem kulinarischen Erlebnis berichten.

Sonntags zum Brunch zu gehen, gilt ja heute nicht mehr als Besonderheit. Wenn dieser jedoch in einer neuen Entdeckung statfindet, schon.

Im schönen Markgräfler Land, genauer in Kandern-Wollbach , gibt es eine neue Einrichtung im alten Pfarr- und Domänenhaus. Dort hat sich der Pfaffenkeller etabliert. Zunächst als "etwas anderer Hofladen", inzwischen ist eine Gastronomie dazugekommen - und die Eigentümer sind kräftig dabei, ihr Angebot für ihre Gäste zu erweitern.

Jedenfalls war der sonntägliche Brunch dort ein Erlebnis. Wir haben selten ein so liebevoll gerichtetes Buffet erlebt, alle Produkte aus eigener Herstellung, von der Wurst über den Käse, wunderbarem Brot, unzähligen Senf- und Marmeladensorten, Chutneys, einem herrlichen selbstgemachten Birchermüsli, später noch einigen frisch zubereiteten warmen Gerichten und vielen feinen Dingen mehr. Dazu die ausnehmend  freundliche Betreuung  durch die Eigentümer, es war rundum gelungen. Auch zum Namen und den sich daraus ergebenden anfänglichen Schwierigkeiten (die Kirche liegt gleich gegenüber) konnte so manche Geschichte erzählt werden.

Danach  ging es natürlich in den kleinen Laden, in dem man die ganzen Spezialitäten  auch kaufen kann.

 

Kurzum, unbedingt einen Besuch wert! Wir waren sicher nicht das letzte Mal dort.

Und hier zum Nachlesen die Seite des Pfaffenkellers .